Die Webseite kann nicht angezeigt werden!




Durch die HintertĂŒr zum Titel
SG Niedersachswerfen/ Großwechsungen wird Landesmeister/Ein Tor entschied ĂŒber den 1. Platz

 

Die Landesmeisterschaft der Alten Herren in der Altersklasse Ü 50 in der Werner Seelenbinder Halle Bad Salzungen am Sonntag war eine Werbung fĂŒr den Fußballsport. Denn was die ĂŒber 50-JĂ€hrigen an Technik, Taktik und Fairness an den Tag legten, war aller Ehren wert. Dass am Ende jeweils ein Tor ĂŒber die PlĂ€tze eins bis drei entschied, zeugt von der Ausgeglichenheit in der Spitze des FĂŒnferfeldes, da Weimar und  Erfurt ihre Teilnahme absagten.

 

Zweimal ein glĂŒckliches HĂ€ndchen hatten die Ansetzer mit dem Auftaktspiel Rauenstein gegen Kölleda mit den vermeintlich stĂ€rksten Mannschaften. Das entschied Kölleda mit 2:1 fĂŒr sich. Da Niedersachswerfen gegen Rauenstein mit 1:3 vom Parkett geschickt wurde und Kölleda beim 3:0 gegen Martinroda keine Probleme hatte, schien eine gewisse Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch Niedersachswerfen zeigte Moral und hielt sich mit einem 4:0 Sieg ĂŒber GrĂ€fenwarth im Turnier. Spannend verlief das Spiel zwischen Rauenstein und Martinroda, das erst wenige Sekunden vor der Sirene mit 3:2 fĂŒr Rauenstein entschieden wurde. Kölleda landete gegen GrĂ€fenwarth mit 2:0 Sieg Nummer drei und Niedersachswerfen bezwang Martinroda mit dem gleichen Ergebnis.

 

Die SG Rauenstein/Schalkau ließ auch gegen GrĂ€fenwarth beim 3:1 nichts anbrennen und musste nun bei neun Punkten auf den Ausgang des letzten Spiels Niedersachswerfen gegen Kölleda warten. Lange stand das Spiel beim Spielstand von 1:1 durch KĂŒhne und Engelmann, was den Titel fĂŒr Rauenstein bedeutet hĂ€tte, auf Messers Schneide Doch sieben Sekunden vor Schluss schoss Böhme nach einem Freistoß den Siegtreffer zum 2:1 (Foto) und sicherte Niedersachswerfen, das erst als NachrĂŒcker fĂŒr die verzichtenden Mannschaften in die Endrunde kam, mit einem Tor mehr den Meisterpokal. 


Platz zwei und drei belegten Kölleda und Rauenstein, ebenfalls mit neun Punkten. Etwas außer Tritt zeigten sich Martinroda und GrĂ€fenwarth, die nur jeweils ein Remis auf der Habenseite verbuchten.

 

„Eine sehr gut organisierte Endrunde", so die Aussage von Karl Heinz SchĂŒtz, Vorsitzender des Breitensportausschusses des TFV, der gemeinsam mit dem 1. Beigeordneten der Kur- und Kreisstadt Dieter Meinel sowie mit der Turnierleitung Ortwin Schmeling und Hartmut Kunath (Mitglieder im Breitensportausschuss) die Siegerehrung vornahm. 


Niedersachswerfen spielte mit Hahn, KĂŒhne, Meyer, Zierold, Böhme, Kellner, Oeftiger.


Einen ruhigen Vormittag hatten die beiden Schiedsrichter Peter Brenn und Sebastian Hey bei dem sehr fairen Turnier. Als „Bester Spieler" wurde Gerd Engelmann von FSV Kölleda ausgezeichnet, RĂŒdiger Scholz von der SG Rauenstein wurde „Bester Torwart" und Dieter Kurth, ebenfalls SG Rauenstein, als „Bester TorschĂŒtze (5).


Das Foto zeigt Meinel, Kurth, SchĂŒtz, Engelmann und Scholz (v.l.).

Ergebnisse:
Niedersachswerfen-Rauenstein 1:3 - GrÀfenwarth 4:0 - Martinroda 2:0 - Kölleda 2:1;
Kölleda - Rauenstein 2:1 - Martinroda 3:0 - GrÀfenwarth 2:0;
Rauenstein - Kölleda 1:2 - GrÀfenwarth 3:1 - Martinroda 3:2;
Martinroda - GrÀfenwarth 2:2;

Endstand:

1. SG Niedersachswerfen/ Großwechsungen  9:4 Tore/9 Punkte; 2. FSV Kölleda 8:3/9; 3. SG Rauenstein/Schalkau/ Eisfeld 10:6/9; 4. SV 59 Martinroda 4:10/1; 5. SG GrĂ€fenwarth/Tanna/ Oettersdorf 3:11/1

Ortwin Schmeling/Hartmut Gerlach

 

 
Seite bearbeiten

Die Webseite kann nicht angezeigt werden!

Startseite Kontakt Impressum Jobs Downloads