Strafgeld für beide Spielpartner wegen unberechtigem Spielereinsatz

Urteile nach Freundschaftsspiel SV BW 90 Neustadt (A-Junioren) gegen SG Schmieritz (Männer)


In zwei Urteilen, die das Sportgericht des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) jeweils im schriftlichen Einzelrichterverfahren traf, ging es um das Freundschaftsspiel der A-Junioren des SV BW 90 Neustadt gegen die SG Schmieritz (Männer) am 26.02.12.


Der SV BW Neustadt wird entsprechend der Rechts- und Verfahrensordnung (RuVO) des TFV nach § 19 Ziffer 1 c) zur Zahlung eines Strafgeldes verurteilt. Unter Beachtung des Strafenkataloges der RuVO 2.3 und 2.13 beträgt das Strafgeld 50,00 €.


In der Begründung heißt es, dass bei Blau-Weiß Neustadt ein Spieler mit Geburtsjahr 1995 (B-Junioren) eingesetzt wurde. Damit war eine Spielberechtigung gegen eine Männermannschaft nicht gegeben.


Wegen mangelhafter bzw. fehlender Passkontrolle vor dem o g. Freundschaftsspiel wird die SG Schmieritz entsprechend der RuVO nach § 19 Ziffer 1 c) zur Zahlung eines Strafgeldes verurteilt. Unter Beachtung des Strafenkataloges der RVO 2.13 beträgt das Strafgeld 30,00 €.


Die fehlende Spielberechtigung des Spielers von Neustadt für diese Begegnung, so die Begründung, wurde bei der Passkontrolle nicht festgestellt. Damit begünstigte der Verein SG Schmieritz den unberechtigten Einsatz des Spielers des Jahrgangs 1995. Das Formular wurde mit „keine Beanstandungen" unterschrieben.


Hartmut Gerlach

 

Seite bearbeiten


Startseite Kontakt Impressum Jobs Downloads