Gästebuch

RSS-Gästebuchfeed

Seite anzeigen

Abstiegsregelung schrieb am 25.05.2018 09:44

Fünf Absteiger drohen der Landesklasse 

Bei den Fußballern auf Kreisebene sind noch zwei Punkterunden zu absolvieren, auf Landesebene stehen noch vier Spieltage an. Zeit, die Auf- und Abstiegsregelung zu erörtern.

Sonneberg – Die wichtigste Frage zuerst: Wie viele Mannschaften steigen aus der Thüringenliga ab? Dies richtet sich hauptsächlich nach den Absteigern aus der Oberliga. Mit Merseburg, Barleben (beide haben zurückgezogen) und Kamenz stehen schon drei Absteiger fest. Der Viertletzte muss beim Nichtaufstieg des Regionalliga-Meisters Cottbus (gegen Weiche Flensburg) in die Relegation. Auf diesen 13. Platz in der Oberliga-Staffel könnte noch ein Vertreter aus Thüringen landen. Denn Schott Jena (vier Punkte davor) und auch Wismut Gera (fünf Zähler Vorsprung) sind vor den letzten zwei Runden noch gefährdet. Zum Glück steigt in diesem Jahr der Thüringenmeister (Nordhausen II hat hier sieben Punkte Vorsprung) in die
Oberliga auf. Und falls es keinen Absteiger aus der Oberliga Richtung Thüringenliga gibt, steigen somit zwei Teams aus der höchsten Spielklasse des Landes ab. Beim Abstieg von Schott Jena oder Gera wird es drei Mannschaften aus der
Verbandsliga treffen. Und somit würde es in diesem Jahr insgesamt drei Absteiger aus der Thüringenliga in die Landesklasse geben. Vier Mannschaften (Ohratal, Gotha, Eisenach und Ehrenhain) kommen in der Thüringenliga in Sachen Abstieg noch in Betracht, wobei hier gleich drei Mannschaften des KFA Westthüringen betroffen sind. Und diese steigen ja bekanntlich in die Landesklasse/Staffel 3 ab. Bei zwei Absteigern aus der Verbandsliga in die Staffel 3 würden vier Mannschaften aus dieser in
die Kreisoberligen absteigen. Bei einem weiteren Absteiger aus der Landesliga in die Staffel 3 würden sogar fünf Teams aus der Landesklasse in die Kreisoberligen absteigen müssen.

In der Landesklasse stellt sich dann die Situation bei zwei Absteigern aus der Thüringenliga wie folgt dar: Aus der Landesklasse/Staffel 3 (zu dieser gehören die Teams des KFA Südthüringen, Werra-Rennsteig und Westthüringen) würde es entsprechend der beschlossenen Auf- und Abstiegsregelung vier Absteiger in die Kreisoberligen geben.

Bei einem Absteiger aus der Landesklasse in den Fußballkreis Südthüringen – hier betrifft es aktuell die SG Steinach – steigen zwei Teams aus der Kreisoberliga (Plätze 13 14) ab.

Bei zwei Absteigern aus der Landesklasse in den Fußballkreis Südthüringen – Hildburghausen ist mit 30 Punkten auch noch nicht gesichert – würden somit zwei Mannschaften aus der Kreisoberliga absteigen. Diese Plätze belegen aktuell die SG Eishausen/Streufdorf und der SC 06 Oberlind. Und weiterhin müsste die Mannschaft auf Position 12 der höchsten Kreisspielklasse (Schleusingen) in die Relegation gegen den Zweiten der Kreisliga (FSV Eintracht Hildburghausen II).

Bei keinem Absteiger aus der Landesklasse – das heißt, Hildburghausen bleibt über dem Strich, und Steinach rettet sich noch – würde nur der Tabellenletzte der Kreisoberliga absteigen. Und es würde eine Relegation zwischen dem Kreisoberliga- Zwölften und dem Dritten der Kreisliga (aktuell Häselrieth) geben.

Bei der aktuellen Situation mit einem Absteiger aus der Landesklasse würden zwei Teams aus der Kreisliga in die 1. Kreisklasse absteigen. Und die beiden Staffelsieger der 1. Kreisklasse steigen in die Kreisliga auf. Bei zwei Absteigern aus der Landesklasse gäbe es drei Absteiger aus der Kreisliga in die 1. Kreisklasse.

Natürlich ist die aktuelle Situation auch für den KFA Südthüringen schwierig. Denn die Anträge auf Genehmigung einer Spielgemeinschaft sind erst zum 31. Mai fällig, drei Tage vor der letzten Meisterschaftsrunde. Und somit ist der KFA erst ab Juni aussagefähig. Es bleiben also (noch) einige Fragen unbeantwortet. Awh

Quelle: Freies Wort, Lokalsport Sonneberg vom 25.5.2018 


WM II schrieb am 02.05.2018 10:24

Wir bedanken uns bei 4331 Besuchern im April 2018.


Fan schrieb am 11.04.2018 16:21

Gibt es zu dem Männerspiel auch einen Bericht des Gastgebers aus Schwarzbach? Für mich wäre mal von Interesse ob hier die Darstellung des Spiels  ähnlich schlecht für Sonneberg West ausfällt.

WM II: Nein, leider gab es keinen Bericht der Gastgeber.


WM II schrieb am 03.04.2018 08:10

Wir bedanken uns bei 3900 Besuchern im März 2018.


Zeitungsratte schrieb am 02.03.2018 10:17

Vorschau Freies Wort Hildburghausen:

Einschließlich der Maulwurfshügel

Irgendwie beginnt sie. Irgendwie aber auch nicht. Die Rückrunde in der Fußball-Kreisoberliga. Denn eigentlich hätten gleich vier Mannschaften eine Woche eher zum Rapport antreten müssen. Doch aus den beiden Nachholspielen ist seit Donnerstagvormittag nur noch eins übrig geblieben. Und zwar das zwischen dem TSV Germania Sonneberg-West und der SG Mendhausen/ Römhild. Die Spielgemeinschaft Veilsdorf/Heßberg kann hingegen zu Hause bleiben. Der Platz in Westhausen ist aufgrund der Witterungsbedingungen nicht bespielbar. Ein Blick auf die aktuelle Kreisoberliga-Tabelle verrät, dass die Mannschaften der höchsten Kreisspielklasse noch mit insgesamt vier Begegnungen im Rückstand sind. Von diesen Nachholern ist die SG Mendhausen/Römhild gleich dreifach betroffen. Mit drei Siegen und somit neun Punkten könnten sich die Grabfelder noch von Position zehn auf den sechsten Platz verbessern. Eine davon ist die am Sonntag, 14 Uhr, gegen den TSV Germania Sonneberg-West – eine Begegnung vom zweiten Spieltag. Damals waren die Grabfelder im Thüringer Landespokal unterwegs und sind hier zu Hause gegen den FSV Viernau ausgeschieden.

In der Kreisoberliga handelt es sich um das erste Aufeinandertreffen zwischen den Bettelheckern und dem letztjährigen Aufsteiger. Sonneberg-West ist ein Jahr vor den Grabfeldern in die höchste Kreisspielklasse eingezogen. In der Statistik der Kreisliga führen die Mendhäuser nach Siegen mit 4:2. Allerdings  haben sie die letzten direkten Vergleiche in der Saison 2015/16 jeweils mit 0:1 verloren. Die Randsonneberger sind in der diesjährigen Meisterschaft sehr heimstark. Mit fünf Siegen aus sieben Begegnungen belegten sie in der Heimtabelle aktuell den dritten Rang. Dabei gab es auch Siege gegen den Zweitplatzierten, die SG Goßmannsrod/ Oberland, und den viertplatzierten Hainaer SV. Und auch der letzte Vorbereitungstest verlief trotz einer knappen 3:4-Niederlage gegen den Landesklasse-Vertreter aus Steinach recht zufriedenstellend. Selbstbewusstsein garantiert. Ob dieses Punktspiel auf dem Sportplatz am „Karpfenteich" in Sonneberg allerdings ausgetragen werden kann, ist bislang noch äußerst fraglich. Der Platz ist einschließlich der Maulwurfshügel knochenhart gefroren. Aufgrund der Wetterlage scheint eine erneute Absage zu drohen. Schon mehrmals war dieses Duell der Aufsteiger verschoben worden, nun soll am „Karpfenteich" gespielt werden. Auf der Homepage der Germania wird kurzfristig über eine Absage informiert. Eine Alternative wäre allerdings der Tausch des Heimvorteils, da es sich ja noch um eine Begegnung aus der Hinrunde handelt.
Auf Seiten der Germania würde übrigens Trainer Sven Brückner, der die Mehrzahl der Jungs mehr als ein Jahrzehnt im Kinder- und Juniorenbereich trainierte, sein Debüt an der Außenlinie geben. Hingegen bleibt Uwe Heyn bei der Spielgemeinschaft vorerst Trainer. Vor Kurzem hat mit Fabian Lindstädt ein hoch gehandelter Kandidat abgesagt. Um Heyn herum hat sich mit Jan Floßmann, Rene Amberg und Alex Bäßler ein Trainerteam formiert. „Bis auf Hannes Preuss sind die Verletzten alle zurück. Auch deshalb gehen wir zuversichtlich in diese Begegnung und wollen unbedingt was Zählbares mitnehmen. Aber wir wissen auch, dass die Westler eine gute Hinrunde gespielt haben", sagt SG-Vorsitzender und Co-Trainer Jan Floßmann im Hinblick auf dieses Spiel. Awh


WM II schrieb am 01.03.2018 13:43

Wir bedanken uns bei 2800 Besuchern im Februar 2018.


Mäsi schrieb am 22.02.2018 09:22

Herzlichen Glückwunsch an die Jungs und Mädels von Christian.

Hier macht sich langsam das super Training bemerkbar..

Weiter so ihr Banausen..


Jürgen Eckstein schrieb am 21.02.2018 17:21

Glückwunsch meinem Freund "Nobsi" zur von der Stadt vorgenommenen Auszeichnung. Mach so weiter, denn die große Germania-Familie braucht Dich weiter mit Rat und Tat.


SG Milz/Eicha schrieb am 21.02.2018 13:52

Eure neue Internetseite sieht TOP aus! Klasse Design.

Viele Grüße aus Milz & Eicha


@WMII schrieb am 13.02.2018 20:21

Fussball auf Kreisebene besteht nicht (nur) aus den Teilnehmern der Landesklasse 3. Manch ein Leser wünscht sich sicher genau solch ausführliche Interviews aus Ober- oder Unterlind oder Köppelsdorf, Heubisch und Bettelhecken. Schade, das die Lokalredaktion das nicht auf die Beine bekommt und auf Zuarbeit von JE angewiesen ist. Der Jürgen hat sicher genug Anderes um die Ohren. Hut ab vor JE, alles andere nach de Motto " Nachrichten von Gestern gibt´s Übermorgen".


Danke schrieb am 13.02.2018 10:28

 ...für die Berichte zur "Winterpause" aus dem Nachbarfussballkreis. Lokalsport Sonneberg hat ja anscheind nichts übrig für den Fussball auf Sonneberger Kreisebene.

WM II: Danke für die Blumen. Es gab ja den Gesamtüberblick von Jürgen Eckstein, bei dem auch die SON-Mannschaften gewürdigt wurden. Mal abwarten, vielleicht kommen ja unmittelbar vor dem Start noch Interviews wie zuletzt bei den Landesklassemannschaften...


WM II schrieb am 01.02.2018 10:43

Wir bedanken uns bei 3300 Besuchern im Januar 2018.


Schröder schrieb am 14.01.2018 00:16

Danke Mac


WM II schrieb am 03.01.2018 13:13

Wir bedanken uns bei 2670 Besuchern im Dezember 2017.


Chris schrieb am 01.01.2018 19:21

Frohes neues Jahr und Glückwunsch zum neu gestalteten Internetauftritt! Sieht gut aus :)


Mäsi schrieb am 18.12.2017 07:31

Chapeau..!


Swen Höse schrieb am 14.12.2017 16:29

Klasse Internetauftritt. Großen Respekt! 


Schrödi schrieb am 13.12.2017 16:29

Super Homepage. Prima geworden.


Ich schrieb am 26.10.2017 10:46

 ...frage mich, was der Schreiberling aus Erlau da für ein Spiel gesehen hat. Für mich am Rande noch erwähnenswert der Erlauer "Spaßvogel" mit seinem Megaphone. Soviel Unsportlichkeit auf einem Haufen habe ich noch nicht gesehen. Schade dass die Verantwortlichen/Ordner hier nicht gegen vorgegangen sind!!!! So ein Auftreten ist eine absolute Frechheit und hat im Sport nichts verloren.


Pressevorschau einmal anders schrieb am 14.10.2017 10:57

HSV am Karpfenteich zu Gast
In der Fußball-Kreisoberliga steht bereits der 11. Spieltag an. Von den vier Kreisvertretern haben Germania Sonneberg-West und der SC 06 Oberlind Heimvorteil.
Von Jürgen Eckstein

TSV Germania 1884Sonneberg-West (6.) – HainaerSV (3.)(Sonnabend, 15Uhr)
Die „Westler" und der HSV sind die Mannschaften der Stunde. Germania holte aus den letzten fünf Spielen insgesamt elf Punkte, blieb zuletzt dreimal in Folge ohne Gegentor und hat sich in der oberen Hälfte festgesetzt. Der HSV, der noch immer ohne Saisonniederlage ist, gewann zuletzt gegen Oberlind (2:1), Westhausen (5:1), Effelder (2:0) und ist auch wieder ganz oben dabei. „Wir wollen unsere Serie halten und weiter ungeschlagen bleiben", so Germanias Trainer Mike Eber. Bei den Bettelheckern werden Max Züllich und Max Töpfer fehlen, ansonsten sind alle Mann an Bord. Die Partie wird von Paul Hecklau aus Hildburghausen geleitet.

SGVeilsdorf/Heßberg (11.)– SC 09 Effelder(9.) (Sonnabend, 15Uhr)
Im Vorjahr war diese Partie ein echtes Schmankerl, diesmal spielen zwei Teams gegeneinander, die sich momentan in der unteren Tabellenhälfte wieder finden und bei denen Anspruch und Realität derzeit leider weit auseinander gehen. Veilsdorf verlor vier der letzten fünf Spiele, auch Effelders Bilanz ist für die Verantwortlichen, Spieler und Fans bisher wenig erfreulich. Vielleicht gab der Pokalerfolg gegen Fehrenbach (5:2) neues Selbstvertrauen. Frank Dreilich beendete nach der Niederlage in Haina seine Tätigkeit als verantwortlicher Coach bei den 09ern, die in der jüngeren Vergangenheit diesbezüglich wenig Kontinuität hatten. Man kann nur hoffen, dass der neue Trainer Frank Vogel mit seinen „Schäfchen" mehr Erfolg haben wird. In Veilsdorf müssen die 09er jedenfalls auf die gesperrten Florian Töpfer und Andy Kob verzichten. Fakt ist auch: Der Verlierer dieser Begegnung steht mittendrin im Abstiegskampf. Referee ist Denny Schmidt aus Haina.

SC 07 Schleusingen (12.) – SV Isolator Neuhaus- Schierschnitz (5.) (Sonnabend, 16 Uhr)
Währen der Neuling aus Schleusingen bisher nur einen Sieg (6:2 gegen Eishausen) einfahren konnte – zuletzt verloren die 07er in Sonneberg-West (0:6), ist bei der „Iso" alles in „Butter". Die bisherige
Ausbeute gefällt Trainer Frank Rosenbauer, der aber vor der Partie mit den Schleusestädtern eindringlich warnt: „Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen, wir müssen unser Spiel durchziehen". Aufpassen müssen die Unterländer auf die beiden Westafrikanischen Angreifer und auch Spielmacher Stefan Fischer sollte nicht zu viel Platz bekommen. Die Gäste haben bis auf Torjäger Martin Gelbricht alle Stammspieler an Deck. Als Unparteiischer fungiert Ronny Otto aus Suhl.

SC 06 Oberlind (13.) – Erlauer SV GrünWeiß (2) (Sonntag, 15 Uhr)
Die Oberlinder sind in dieser Serie von der Verletzungshexe befallen. Spielertrainer Nico Eber ist wirklich nicht zu beneiden, denn in der gesamten Vorrunde musste er immer wieder neue Spieler ins Team integrieren. Beim Gastspiel in Haina erwischte es in der Anfangsphase Tino Jäger, der wohl auch mehrere Wochen ausfallen wird. „In Haina war ich mit der Leistung derjenigen, die auf dem Platz standen, voll zufrieden", so Nico Eber. Gegen das starke Team aus Erlau gehen die 06er auch als Außenseiter. Aber die Fans dürfen gewiss sein: Die „Linder" Jungs werden alles geben. Sie werden rennen und kämpfen und darin ihre Chance suchen. Referee ist Rene Heubach aus Heubisch.
Quelle: Freies Wort, Lokalsport Sonneberg vom 14.10.2017 

Kampf der Kreise
Hildburghausen – Der elfte Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga ist wieder einer der wenigen Spieltage, in denen sich die Mannschaften aus den Kreisen Hildburghausen und Sonneberg mit der Maximalanzahl von vier Vergleichen direkt gegenüberstehen. Erlau und Haina reisen nach Oberlind beziehungsweise Sonneberg-West. Veilsdorf und Schleusingen stehen vor Heimaufgaben gegen Effelder beziehungsweise Neuhaus-Schierschnitz. Somit bleiben noch drei direkte Duelle von Hildburghäuser Teams gegeneinander übrig.

Am Samstag hat hier die SG Streufdorf/Eishausen Heimvorteil gegen die SG Milz/Eicha. In der Kreisoberliga ist es der erste direkte Vergleich dieser beiden Spielgemeinschaften. Schlusslicht Eishausen wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg. Am Samstag bekommen es die Männern von Trainer Heiko Seewald mit dem  Landesklassenabsteiger Milz (8.) zu tun. Für die Eishäuser ein ganz wichtiges Spiel. Schon jetzt sind es zum ersten Nichtabstiegsplatz neun Zähler. Was Hoffnung macht: Die Einheimischen haben die letzten drei Heimbegegnungen – einschließlich Pokal – jeweils nur mit einem Tor Differenz verloren. Die Formkurvezeigt also nach oben. Was es aber definitiv braucht, ist eine bessere Defensivarbeit. Die Angreifer lagen mitneun Treffern ihrerseits definitiv im Soll. Und nun soll zum Kirmesheimspiel endlich der Bock – allerdingsohne Ersatzkeeper Florian Bock – umgestoßen werden. Unter anderem werden er sowie seine KirmeskollegenOliver Grimmer und Maurice Juhrsch aufgrund ihrer Kirmesaktivitäten nicht spielen. Mit den Grabfeldern kommt ein personell arg gebeutelter Gegner. Keeper Daniel Eppler sitzt seine Rotsperreab. Johannes Arnhold wird diesen Part wahrscheinlich übernehmen. Er plagt sich aber aktuell mit Knieproblemen herum. Wer von den vier angeschlagenen Akteuren nach dem Gastspiel in Sachsenbrunn – Daniel Sommer, Dominik Licht, Nico Schwamm und Jan Matz – auflaufen kann, steht auch noch nicht fest. Toni Jacob ist weiterhin im Urlaub. Eventuell kommen Routinier Florian Eppler und der frisch gebackene Papa Udo Endter dazu. Abteilungsleiter Lothar Peter: „Personell kriechen wir weiter auf dem Zahnfleisch. Viele unserer Spieler sind schon mit Kirmesvorbereitungen beschäftigt. Da rückt sogar der Fußball in den Hintergrund."

Der SV 08 Westhausen auf Platz sieben erwartet zum Punktspiel den Tabellenführer Sachsenbrunn/ Crock. Die Einheimischen wollen versuchen, die zuletzt aufgetretene löchrige Abwehr der Gäste, mit immerhin acht Gegentreffern in drei Spielen, viel zu beschäftigen. Und mit Stephan und Philipp Schmidt – beide schon mit je sieben Torerfolgen – haben die Westhäuser dazu auch die richtigen Leute. Die Unterländer haben gegen dieSachsenbrunner von den letzten sechs Begegnungen keine einzige gewonnen. In der jüngsten Vergangenheit war Sachsenbrunn mit Fehrenbach unterwegs. Nach dem Zusammenschluss mit Crock sind die Gästenoch einmal ein ganzes Stück stärker geworden. Alles andere als ein Sieg des Tabellenführers käme schon einerÜberraschung gleich.

Die SG Goßmannsrod misst mit dem Aufsteiger SG Mendhausen/ Römhild die Kräfte. Goßmannsrod hat zwei gegensätzlich verlaufende Etappen hinter sich. Aus den ersten fünf Begegnungen holten sie stolze 13 Punkte und führten die Tabelle der Kreisoberliga an. Danach kamen aus den nächsten vier Punktspielen magere zwei Punkte dazu. In dieser Schwächephase wurden sie in der Tabelle von Sachsenbrunn/Crock, Erlau, Haina und Neuhaus-Schierschnitz überholt. Abteilungsleiter Falk Kirchner: „Nach dem torreichen und knappen 5:4-Erfolg letzte Woche bei der SG Streufdorf/Eishausen – auch hier lief noch nicht alles glatt – ist die Negativserie hoffentlich beendet. Und wir knüpfen wieder an die ersten Punktspielauftritte an."Für die Grabfelder der SG Mendhild ist es im neunten Spiel der laufenden Serie erst das dritte Auswärtsspiel. In Schleusingen wurde 2:1 gewonnen und in Neuhaus-Schierschnitz 1:3 verloren. Auch beim letzten Gastspiel im April 2013 zogen die Grabfelder in Goßmannsrod beim 1:5 den Kürzeren. Uwh

Volltreffer für die Liebe: Die SG Veilsdorf/Heßberg muss am Samstag gegen Effelder auf Torwart Marco Reimpell verzichten. Der 28-Jährige ist derzeit mit seiner Braut Susann, geborene Otto, auf  Hochzeitsreise. Geheiratet wurde vor einer Woche am 7. Oktober in Hildburghausen – natürlich im  Kreise der Mannschaft, die an jenem Wochenende spielfrei hatte.

Zwischenlösung
Nach dem Rücktritt von Rene Amberg bei der SG Mendhausen/Römhild vor gut einem Monat hat der Verein eine Zwischenlösung auf der Trainerbank gefunden. Mit Uwe Heyn und Jan Floßmann übernimmt ein Trainerstab das Kommando. Diese Lösung ist zunächst bis zur Winterpause angedacht. Gespräche mit möglichen Kandidaten habe es bereits gegeben, bestätigte Vereinsvorsitzender Jan Floßmann auf Nachfrage. Uwh 

Quelle: Freies Wort, Lokalsport Hildburghausen vom 13.10.2017 

Frank Vogel neuer Trainer in Effelder
Effelder – Der Fußball-Kreisoberligist SC 09 Effelder hat für den in der Vorwoche zurückgetretenen Trainer Frank Dreilich mit Frank Vogel einen Nachfolger gefunden. Frank Vogel trainierte die 1. Mannschaft des SC 09 Effelder bereits vor fünf Jahren mit gutem Erfolg, musste dieses Ehrenamt dann aber aus beruflichen Gründen aufgeben. Seit mehreren Jahren trainiert Frank Vogel die Fund E-Junioren der SG Effelder/ Schalkau. „Wir haben mit Frank Vogel ein sehr gutes Gespräch geführt und wir sind froh, dass er die reizvolle Aufgabe annimmt", sagte der stellvertretende Vorsitzende Alexander Stötzer und betonte: „Frank erhält alle Unterstützung und Rückendeckungvom Vorstand". Frank Vogel wird bereits am morgigen Samstag beim Gastspiel des SC 09 Effelder im Veilsdorfer Weihbachgrund auf der Bank sitzen. Je 

Quelle: Freies Wort, Lokalsport Sonneberg vom 13.10.2017


Unsere Sponsoren:

Termine

Sanierung Rasenplatz
Mai - Anfang August 2018
Arbeitseinsätze
Sommerpause
Termine folgen
 
Abschlussfeier:
A-Jugend 2.6. 17:00 Uhr
Sportheim
 
Bettelhecker Kerwa
31.8.-3.9.2018