130 Jahre organisierter Sport in Bettelhecken

130 Jahre TSV Germania 1884 Sonneberg-West


Der TSV Germania 1884 Sonneberg-West ist mit seinen 130 Jahren einer der ältesten Sportvereine im heutigen Landkreis Sonneberg. Die Sportler des TSV können mit Stolz auf eine jahrzehntelange, erfolgreiche Vereinsgeschichte zurückblicken.

Im Jahre 1884 wurde im damaligen Bettelhecken der "Turnverein 1884 Germania" gegründet und in den folgenden Jahren entstanden noch drei weitere Vereine:

der "Turnverein Jahn Bettelhecken"

der "Kraftsportverein Bettelhecken"

der "Sportclub 1922 Sonneberg-West"

Vor allem die beiden Turnvereine Germania und Jahn waren es, die die Entwicklung des Sports in Bettelhecken einleiteten. Ihnen folgte dann einige Jahre später der Kraftsportverein und der Fußballclub.

In diesen Vereinen bauten die damaligen Mitglieder ihren Sport auf und entwickelten einen regen Spielbetrieb in den Sektionen Turnen, Leichtathletik, Faustball und Fußball.



Mit dem Zusammenschluss der Vereine Turnverein 1884 und dem Sportclub 1922 im Jahr 1925 kam es zur Namensgebung "Turn- Sportverein Germania 1884 Sonneberg-West". Die Vereinigung mit dem Kraftsportverein kam nicht zustande, da man in der Vorstandschaft keine Einigung über das Vereinslokal erzielen konnte.

Mit dem Zusammenschluss der o.g. Vereine konnte sich der Sport in Sonneberg-West besonders gut entwickeln, was durch die Teilnahme an Sportfesten auf Kreis- u. Landesebene zum Ausdruck kam. So konnte bereits im Spieljahr 1926/27 die 1. Fußballmannschaft den Titel eines Gaumeisters erringen. Das entscheidende Spiel wurde am 03.Juli 1927 in Neustadt vor 300 Zuschauern gegen Sportring Öslau mit 3:1 (nach 0:1 Rückstand) gewonnen. Dies war ein besonderer Höhepunkt in der noch jungen Fußballgeschichte von Sonneberg-West.




Der Sportplatz des Vereins befand sich damals auf dem Sandhügel in Richtung Wildenheid.

Die Suche nach einem neuen Sportplatzgelände in Nähe Ortsmitte kam nach dem Zusammenschluss der Vereine immer mehr auf. So wurde der Bau des heutigen Sportplatzes "Am Karpfenteich" 1928 in Angriff genommen, nachdem von der damaligen Vorstandschaft der Kaufvertrag mit einer Brauerei über die Brauereiteiche abgeschlossen werden konnte. Die feierliche Einweihung des Sportplatzes erfolgte im Jahre 1931.

Neben den vielen Erfolgen in der 130-jährigenVereinsgeschichte gab es natürlich auch schwere Rückschläge. Rückschläge vor allem durch den 2.Weltkrieg. Der Sport kam völlig zum Erliegen. Viele der jungen, aktiven Sportler mußten in den Krieg ziehen und einige von ihnen kehrten nicht wieder zurück. Die so entstandenen Lücken in den Reihen unserer Sportler erschwerte den Wiederaufbau unserer Sportgemeinschaft nach Kriegsende.

Trotz der großen Schwierigkeiten fanden sich Sportfreunde wie Max Liebermann, Karl Kästner, Erich Bauer, August Röhlich, Kurt Schott und Edgar Liebermann, um nur einige zu nennen, die ihre ganze Kraft mit vielen anderen für die Wiederbelebung des Sports in Sonneberg-West einsetzten.

Da die alten Vereinsnamen in der damaligen sowjetischen Besatzungszone nicht mehr geführt werden durften, wurde die "Sportgemeinschaft (SG) Sonneberg- West" gegründet. Mit großem Elan wurden die einzelnen Sektionen wieder aufgebaut.

Vor allem die Sektion Fußball entwickelte sich in den Jahren 1947 bis 1950 recht gut. Die "Westler" waren schon recht bald eine gefürchtete Mannschaft. Diese Entwicklung dauerte aber nicht lange. Bereits 1950 wurde die Sektion Fußball - angeblich aus Geldsorgen - aufgelöst. Viele der aktiven Fußballer schlossen sich den Ligavereinen Oberlind (Meußgeyer, Götz, Engelbrecht, Halboth,...........) und Sonneberg (Liebermann, Scheler, Mützlaff, Zitzmann,..........) an. Somit bestand der Verein vorerst aus den Sektionen Turnen (August Röhlich), Leichtathletik (Hubert Hähnlein), Tischtennis (Otto Schott) und Faustball (Edgar Liebermann). In diesen Sektionen wurde der Sportbetrieb aufrechterhalten und weiterentwickelt. Gute Erfolge konnte auch in dieser Zeit die Turnriege unter Sportfreund August Röhlich erzielen. Sportler wie Hubert Fischer, Günter Ehrlicher, Karl-Heinz Trott , Manfred Faber oder Edgar Kuhnert hatten sich einen Namen unter den Turnern gemacht. Unsere Faustballer spielten zwar Mitte der 50 er Jahre auf Bezirksebene. Jedoch Finanz- u. Transportprobleme führten hier schon recht bald zu großen Schwierigkeiten und mit dem Faustballsport ging es schrittweise abwärts.

Nach sechsjähriger Fußballpause wurde 1956 auf Initiative von Sportfreund Edgar Liebermann und tatkräftiger Unterstützung der Sportfreunde Erich Brand, Erich Bauer, Kurt Müller und Arno Höfler die Sektion Fußball wieder neu gegründet.

Obwohl der Anfang schwer war, schaffte die 1.Fußballmannschaft bereits nach 2 Jahren (1958) den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Auch die 1956 gegründete Jugendmannschaft nahm in den folgenden Jahren ein gute Entwicklung.

In der weiteren Geschichte des Vereins gab es natürlich auch Veränderungen, die von Staat und Regierung kamen. Auch unsere kleine Sportgemeinschaft blieb von der Umstrukturierung in eine Betriebssportgemeinschaft (BSG) nicht verschont. So wurde im Jahre 1960 unsere Sportgemeinschaft in eine BSG umgewandelt und erhielt den Namen BSG Traktor Sonneberg-West.

In den Jahren 1960/61 entstand aus der Sektion-Turnen, die sich auf Grund fehlender Trainingsmöglichkeiten schon teilweise aufgelöst hatte, die Sektion Frauengymnastik. Geleitet von August Röhlich, Übungsleiterin Sonja Wittmann und später Lotte Baumbach entwickelte sich diese Gruppe in den folgenden Jahren zu einem gewissen Freizeitmagnet für sportbegeisterte Frauen. Auch heute noch, unter der Sportfreundin Heidemarie Schubert, führen eine Reihe von Frauen regelmäßig wöchentlich ihre Übungsstunden durch.

Auch der Damenhandball schrieb in unserem Verein Geschichte. Die Sportfreunde Michael Cronn, Albert Liebermann und Reinhard Kopp bauten in den 60er und 70er Jahren eine leistungsstarke Sektion Frauenhandball auf. Bezirksmeistertitel und die Teilnahme an der DDR-Meisterschaft waren der Lohn für eine sehr gute Arbeit. Leider konnte der Fortbestand des Damenhandballs nicht gesichert werden.

Nun zurück zum Bereich Fußball. Der Bereich Fußball ist nach seiner Neugründung 1956 schon immer die größte Sektion in unserem Verein. Die 1. Mannschaft entwickelte sich über Jahre hinweg zu einer leistungsstarken Elf. Bis 1990, dem Jahr der Wiedervereinigung, wurde vier Mal der Kreismeistertitel (1968, 1974, 1979, 1986) errungen und zweimal der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft. Auch der Kreispokal ging einige Male nach Sonneberg-West. Unvergessen bleibt der Aufstieg 1968. Auf neutralem Platz in Großbreitenbach wurde im entscheidenden Spiel die spielstarke Suhler-Elf (aus der später die Liga-Mannschaft hervorging) mit 4:0 bezwungen und erstmalig der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft.



Langjährige Trainer der 1.Mannschaft waren in jener Zeit die Sportfreunde Manfred Scheler, Walter Halboth und Herbert Diem. Geleitet wurde die Sektion durch Sportfreunde wie, Edgar Liebermann, Erich Brand, Erich Blechschmidt, Dieter Schindhelm, Wolfgang Götz und Dieter Hamberger. Ein weiterer Höhepunkt in unserer Geschichte war die Festwoche zum 100-jährigen Bestehen des Vereins vom 22.-30. Juni 1984 und dem Spiel der 1. Mannschaft gegen die damalige DDR-Liga Mannschaft aus IW Ilmenau. Die gute Unterstützung durch unseren damaligen Patenbetrieb, der Konsumgenossenschaft sollte nicht unerwähnt bleiben.

Die Wiedervereinigung 1990 brachte auch in unserem Verein Veränderungen. Am 8. August 1990 erhielt unser Verein wieder seinen alten Namen TSV Germania 1884 Sonneberg-West. Sportfreund Heinz Heymann, der die Geschicke des Vereins schon seit 1982 leitete, wurde wieder zum 1. Vorstand gewählt. Der Verein bestand aus den Sektionen Fußball und Frauengymnastik.



Unsere 1. Fußballmannschaft entwickelte sich schnell zu einer Spitzenmannschaft auf Kreisebene und konnte in den Jahren 1992, 1996 und 2002 den Kreismeistertitel erringen, der gleichzeitig mit dem Aufstieg in die Bezirksliga verbunden war. Nach einigen vorderen Plätzen gelang im Sommer 2010 über die Relegation gegen Herpf der Aufstieg in die Landesklasse. Als Trainer fungierten in all den Jahren Rolf Kapfenberger, Rainer Langbein (2*), Sigmund Jannusch, Norbert Heymann, Matthias Schwesinger, Mike Eber (2*), Hans-Peter Schmitz, Wolfgang Ihle, Mario Recknagel, Frank Dreilich, Mario Bohnenstengel, Bernd Schwesinger, Andreas Schorn, Siegfried Grosch und aktuell Mario Ries.  

Auch Damenfußball wurde in unserem Verein gespielt. Anfang der 90er Jahre bildete sich eine Mannschaft aus sportbegeisterten Frauen heraus, die diesen Sport auch einige Jahre wettkampfmäßig betrieben. Aus Spieler(innen)mangel musste sie aber im Jahr 2000 aufgelöst werden.

Einen fußballerischen Leckerbissen gab es 1994 anläßlich unserer 110- jährigen Vereinsgeschichte. Unsere 1. Mannschaft spielte - kombiniert mit Spielern des SSC 04 - im Stadion Sonneberg vor ca. 3000 Zuschauern gegen die Bundesligaelf von Borussia Mönchengladbach. Das Ergebnis von 10:1 für die Gäste spielte dabei keine Rolle. Auch das in unserem Sportlerheim durchgeführte Sportlerforum - mit den Spielern wie Kraus, Kamps, Salou, Max, Fach,...... um nur einige zu nennen - bleibt unvergessen.

Seit 1992 wird unser Verein von den Sportfreunden Norbert Heymann (3*), Jörg Liebermann, Jörg Greiner, Jürgen Schubart  und Robert Engel geführt. 

Die Jugend- und Nachwuchsarbeit hat in den letzten 15 Jahren unter Sportfreund Uwe Stark große Fortschritte gemacht. Neben einer A/B Juniorenmannschaft, die auf Kreisebene das Niveau mitbestimmte, wurden in den vergangenen Jahren noch weitere Juniorenmannschaften gegründet. Diese gute Arbeit wurde bereits mit einigen Kreismeistertiteln im G-, F-, E-, D- und A-Juniorenbereich - sowie der Staffelmeisterschaft in der Bezirksliga bei den D-Junioren belohnt. Auch der geteilte 3. Platz beim Thüringer Nachwuchswettbewerb 2007 trug der tollen Entwicklung im Nachwuchs Rechnung.

Unsere 2. Mannschaft konnte im Jahr 2002 in die 1. Kreisklasse aufsteigen und somit erstmalig höherklassig spielen. Im Jahr 2005 wurde über die Relegation der Aufstieg in die Kreisliga geschafft.

Im Sommer 2008 wurde eine dritte Männermannschaft gemeldet, welche nun anstelle der A-Jugend spielt. Bereits in der zweiten Saison gab es mit dem 1. Platz einen tollen Erfolg zu feiern.


Für die Sektion Fußball waren in den letzten Jahren Robert Engel (2*), Uwe Stark, Andreas Bätz, Carlo Schelhorn und aktuell Stephan Popp verantwortlich. Sie besteht aus momentan folgenden Mannschaften:

1. Männermannschaft - Kreisliga Südthüringen
Alte Herrenmannschaft



Nachwuchs:

A - Juniorenmannschaft - Kreisoberliga Südthüringen
B - Juniorenmannschaft - Kreiskklasse Südthüringen
C - Juniorenmannschaft - Kreisoberliga Südthüringen
D - Juniorenmannschaft - Verbandsliga Thüringen, Staffel 2
E - Juniorenmannschaft - Kreisklasse Südthüringen
F1 - Juniorenmannschaft - Kreisliga Südthüringen
F2 - Juniorenmannschaft - Kreisliga Südthüringen
G - Juniorenmannschaft - Kreisliga Südthüringen


Im Jahr 2005 wurde die Wandergruppe gegründet. Unter Führung von Siegfried Neues, Herbert Diem und Dieter Wittmann wollen sich die ehemaligen Fußballer mit ihren Partnern in der Gemeinschaft aktiv erholen. 
 

Ein extra Kapitel für sich ist die Geschichte unseres Sportlerheimes :

Aus einer kleinen notdürftigen Bretterhütte in den 50er Jahren ohne jegliche Waschmöglichkeit und erst später mit Trockenklosett entstand Schritt für Schritt bis heute ein Sportlerheim und Vereinslokal, wo sich die Sportler wohl fühlen können.

Der Anschluß einer Wasserleitung an die Umkleidekabinen und die Errichtung einer Waschanlage erfolgte erst in den Jahren 1960/61. Bis dahin diente den Sportlern das Hallwasser zur Grobreinigung nach den Wettkämpfen. Da der Sportplatz noch bis Mitte der 60er Jahre hinein von den Fußballern der BSG Turbine Sonneberg und den Feldhandballern der BSG Empor Sonneberg mit genutzt wurde, war es nicht leicht immer eine Einigung in Sachen Renovierung, Um.- und Ausbau der Umkleidekabinen zu erzielen.

Erst in den Jahren 1967/68 wurde die alte Bretterhütte weggerissen. Mit Ziegelsteinen aus Abbruchbauten, das benötigte Holz wurde teilweise von den Sportlern selbst im Wald geschlagen und zubereitet, wurde in einer groß angelegten Aktion Eigeninitiative von den Sportfreunden in ca. 5000 h ein neues Sportlerheim errichtet. Die Durchführung des Baus stand unter Anleitung und Kontrolle des Sportfreundes und Bauingenieurs Dieter Am Ende. In jener Zeit hat es die damalige Vereinsführung unter Sportfreund Kurt Schott verstanden, die sportliche Euphorie - den Fußballern war zum ersten Mal der Aufstieg in die Bezirksklasse gelungen - die unter den aktiven und passiven Sportfreunden herrschte, zu nutzen und sie zum Selbstbau ihres Sportheimes zu mobilisieren. Eine wohl einmalige-, aber gelungene Sache. Die Sportler hatten sich über Jahre hinweg für die damaligen Verhältnisse ein schönes Sportheim geschaffen.



Erst nach der Wiedervereinigung 1990 wurden an unserem Sportheim wieder größere bauliche Veränderungen vorgenommen. Es erfolgten umfangreiche Umbau-, Anbau- und Sanierungsmaßnahmen. In zwei Bauphasen bekam unser Sportlerheim ein ganz neues Bild. Selbst der Sportplatz mußte zwecks Baufreiheit einige Meter nach hinten verlegt werden. Der Initiator dieser ganzen Sache war Sportfreund Edgar Bischoff, der wieder in seinen alten Verein Germania zurückgekehrt war. Er fand volle Unterstützung in unserer Vereinsführung. Für Vorstandsmitglied und Bauingenieur Dieter Kania war es selbstverständlich, die für die Baudurchführung erforderlichen Projektierungsarbeiten zu übernehmen. Auch Stadt und Land gaben die erforderliche finanzielle Unterstützung. So verfügen wir heute über ein Vereinslokal, auf das alle Sportfreunde stolz sein können.

Unser wohl ältestes Vorstandsmitglied und Platzwart, Sportfreund Günter Traut sorgte jahrelang dafür, daß sich Sportplatz und Vereinsheim immer in einem guten Zustand befanden. Allen Sportfreunden, die mitgeholfen haben und Unterstützung gaben, gilt noch einmal ein ganz großes Dankeschön.

Heute - nach 130 Jahren Vereinsgeschichte - kann gesagt werden, dass ein Verein, der so alt wird, viele Sportfreunde und Sportfreundinnen in seinen Reihen gehabt haben muss, die sich in unermüdlichem Einsatz für die Sache des Sports und des Vereins in Sonneberg-West einsetzten und so den Fortbestand des Vereins gewährleisteten. Bei allen in dieser Chronik genannten und den vielen ungenannten Sportfreunden, Sponsoren und Fans möchte sich die Vereinsführung für ihre Hilfe, Unterstützung und Engagement im Interesse unseres Vereins recht herzlich bedanken.

Möge der Verein TSV Germania 1884 Sonneberg-West noch viele Jahre Vereinsgeschichte schreiben.

HERBERT DIEM


Ehrentafel der bisherigen Vorstandsvorsitzenden des "TSV Germania 1884 Sonneberg-West"

( Angaben erfolgten nur an Hand vorhandener Aufzeichnungen )

Von 1897 - 1947 die Sportfreunde :

Max Sippel

Georg Dorst

Louis Volk

Oskar Liebermann

Edwin Glaser

Oskar Bauer

Theodor Friedel

Artur Stark

Robert Liebermann

Nach 1947 die Sportfreunde:

Erich Mittmeier
Max Liebermann
Edgar Liebermann

Kurt Schott

Harry Barth

Dieter Hamberger

Heinz Heymann

Jörg Liebermann

Norbert Heymann
Jörg Greiner
Jürgen Schubart
Robert Engel

Ehrenmitglieder:

Heinz Heymann

Edgar Bischoff

Dieter Kania

Lotte Baumbach
Herbert Diem
Norbert Heymann
Günter Traut


Login